Ciabatta-Brötchen

Es ist nicht das erste Mal, dass ich ein Rezept drüben vom "Plötzblog" nachbacke aber meine persönliche Premiere was Brötchen angeht. Und das gleich mit einem absoluten Volltreffer. Die bei Lutz als Schneebrötchen bezeichneten Brötchen sind wirklich sehr zu empfehlen. Einfach in der Zubereitung und verdammt lecker. Was mir besonders gut gefällt ist die Tatsache, dass man so morgens wirklich frische Brötchen zum Frühstück genießen kann ohne dazu noch aus dem Haus zu müssen. Schaut euch einfach das Bild an und ihr seid bestimmt ebenso begeistert!
Zutaten:
290 g Weizenmehl (Type 550)
6 g Salz
15 g Öl
2 g frische Hefe
200 g Wasser


1) Alle Zutaten bis auf das Öl miteinander vermischen. Auf der niedrigsten Stufe 5 Minuten verrühren und anschließend 3 Minuten auf der 2. Stufe.
2) Das Öl hinzugeben und noch mal 2 Minuten auf der 2. Stufe verarbeiten. Teig für eine Stunde bei Raumtemperatur zur Gare stellen. Dabei alle 20 Minuten falten. Anschließend den Teig über Nacht im Kühlschrank oder Keller lagern.
3) Am nächsten Morgen den Teig kurz aufwärmen lassen und auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. 4 Teiglinge abstechen und auf ein Backblech geben.


Im Ofen bei 240°C für knapp 20 Minuten ausbacken.
Ergibt mit der Teigmenge 4 Brötchen.




11 Kommentare:

  1. Ich kann das sehr bestätigen: hab die Schneebrötchen auch schon nach gebacken und genossen!
    Liebe Grüße, Gisa

    AntwortenLöschen
  2. Schaut super aus und hört sich lecker an!

    AntwortenLöschen
  3. @lutz
    dankeschön! ich war wirklich sehr begeistert!

    @gisa
    vielleicht verbloggst du sie ja auch noch ;) ?

    @remy
    musst du unbedingt ausprobieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte sie anno-dazumal 'gefacebookt' ;)

      Löschen
  4. Mmmh ... das sieht superlecker aus.
    Ich bin leider nicht so ein Backprofi - Was hat es denn mit den "Stufen" auf sich? Das klingt irgendwie nach einem fancy Küchengerät ...

    AntwortenLöschen
  5. @wiebke
    die stufen sind in meinem fall einfach die stufen, die an meinem handrührgerät angegeben sind.
    in zukunft werde ich das anders notieren. in etwas so wie "..auf niedrigster stufe für 3 minuten und auf mittlerer stufe für 2 minuten".
    soll nur ein ganz grober richtwert sein. vielen dank für den hinweis!

    AntwortenLöschen
  6. tolles Rezept, sind mir auf Anhieb gut gelungen, ok sie waren nicht so schön und eher feinporig, es ist also noch ein bissl Entwicklungpotential vorhanden, aber dennoch: sie gehen ins Standardprogramm!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das hört sich doch super an! stehen bei mir auch wieder auf der to-do-liste :)

      Löschen
  7. meinst du das geht auch mit trockenhefe?
    ich hab aus -schlechter erfahrung, da sie immer schlecht wird- keine frische hefe und kauf sie nur sehr ungern

    würd die demnächst gerne nachbacken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. müsste bestimmt gehen. jedoch musst du dann entsprechend die hefemenge anpassen. der teig wird sich natürlich ein bisschen anders entwickeln, aber ich bin da auf jeden fall optimistisch :)

      Löschen

 
Top Food-Blogs

Blogroll

Willkommen!

Schön, dass ihr The Vegetarian Diaries besucht. Hier findet ihr jede Menge vegetarische und vegane Rezepte, Veggie-Guides und vieles mehr. Viel Spaß beim Stöbern

Gesamtzahl der Seitenaufrufe