veganer Zwiebelkuchen

Vor knapp einem Jahr hatte ich euch beim vegetarischen Zwiebelkuchenrezept versprochen "bald" eine reine vegane Variante zu präsentieren. Zugegebenermaßen hat es ein wenig gedauert aber dafür kann ich euch folgende Variante nur um so mehr ans Herz legen. Die Füllung besteht, klar aus jeder Menge Zwiebel, Sojasahne und als kleines Highlight scharf angebratenen Räuchertofu-Würfeln! Dazu ein einfacher Hefeteig und das ganze gut und kräftig abschmecken. Mehr braucht es nicht! Fürs Wochenende eine Flasche Federweisser oder neuen Wein (je nachdem wo ihr zu Hause seid) kaufen und sich in die Küche stellen!

Zutaten
Teig
300 g Mehl (Type 550)
1 Tl Salz
1/2 Tl Zucker
6 g Trockenhefe
160 ml Wasser
Füllung
750 g Zwiebeln
200 g Räuchertofu (hier von Taifun)
200 ml Sojasahne
3 Tl Sojamehl + 3 El Wasser
Salz, Pfeffer
Muskat

1) Für den Teig: Mehl, Salz, Hefe und Zucker gut miteinander vermischen. Das Wasser unterheben und zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt für eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte sein Volumen mindestens verdoppeln.
2) Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in eine leicht befettete Springform geben.
3) Für die Füllung: Zwiebeln abziehen und in dünne Ringe schneiden. In einer großen Pfanne mit Öl anbraten, bis die Zwiebeln beginnen Farbe anzunehmen. Anschließend die Sojasahne und das mit Wasser vermischte Sojamehl hinzugeben und die Masse bei geringer Hitze etwas andicken lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
4) Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne scharf anbraten, so dass er von allen Seiten gut braun ist. Zu der Zwiebelmasse geben und alles gut vermischen. Füllung in die Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 30-40 Minuten ausbacken. 


18 Kommentare:

  1. Das schaut so lecker aus, ich würde sofort ein Stück nehmen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der war sooo schnell aufgegessen so lecker war er ;)

      Löschen
  2. Hm, was für eine tolle Idee...super das es vegan ist. Das Rezept speichere ich mir grad ab, danke=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bitte bitte! bin gespannt, ob er dir auch so gut schmeckt!

      Löschen
  3. Der sieht sehr gut aus, jetzt muss ich das Ganze nur noch ohne Gluten hinbekommen...sollte aber kein Thema sein.
    Danke für die Idee!
    Hab ein schönes Wochenende,
    liebst,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo sabine,
      ja, das sollte sich eigentlich ohne probleme machen lassen! hast du schon eine idee wie du zum beispiel den teig abänderst?

      Löschen
  4. Bei uns gab es heute zufällig auch Zwiebelkuchen.
    Allerdings mit Sojajoghurt statt Sojasahne und ohne Tofu.
    War auch sehr lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hast du die zwiebelmasse mit dem sojajoghurt dann auch noch erwärmt oder erst später miteinander vermischt?

      Löschen
  5. Gutes veganes Rezept. LG Michael

    AntwortenLöschen
  6. sieht super aus und wird heute abend gemacht – jetzt die standardfrage bei springformrezepten: 20cm oder 26cm?
    beste grüße / caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey caroline,
      war eine 26er form. gutes gelingen und guten hunger!

      Löschen
  7. Ich habe das Rezept heute Abend ausprobiert.
    Der Geschmack war sehr gut, aber die Füllung zu flüssig, sodass sie über die Kuchenstücke lief. Welches Sojamehl hast du benutzt? Ich würde sonst beim nächsten Mal versuchen die Füllung mit etwas anderem anzudicken (Speisestärke z.B.).
    Ansonsten: Kompliment. Geschmacklich war dieser Kuchen besser als jeder Zwiebelkuchen, den ich bisher gegessen habe. Köstlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo alexandra,
      freut mich sehr, dass es dir so gut geschmeckt hat! wundert mich ein bisschen, dass es bei dir so flüssig geworden ist. ich habe den zwiebelkuchen vor zwei wochen gemacht und dabei das sojamehl komplett vergessen und trotzdem war das ganze kein problem. habe das ganze dann ein wenig länger in der pfanne einköcheln lassen, so dass es schon vorher ein bisschen dickflüssiger geworden ist. mit etwas speisestärke oder einen mehlschwitze sollte das ganze aber natürlich auch funktionieren!

      Löschen
  8. Sehr köstlich. Wir haben noch eine Menge Kümmel und geräuchertes Paprikapulver dazugenommen. Hat auch kalt ganz hervorragend geschmeckt und wird wiederholt! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich sehr, dass es gut geschmeckt hat! und kümmel dazu ist auf jeden fall unfassbar lecker :)

      Löschen

 

Blog Archive

Top Food-Blogs

Blogroll

Willkommen!

Schön, dass ihr The Vegetarian Diaries besucht. Hier findet ihr jede Menge vegetarische und vegane Rezepte, Veggie-Guides und vieles mehr. Viel Spaß beim Stöbern

Gesamtzahl der Seitenaufrufe